Wichtige Tipps für die richtige Einstufung

Mit uns zur gerechten Pflegestufe

Die Pflegeprüfer des MDK wollen alles ganz genau wissen - nichts wird im persönlichen Gespräch ausgelassen, der Zeitaufwand minutengenau addiert. Ob der Pflegebedürftige jedoch Geld aus der Pflegeversicherung erhält, hängt nicht nur von der Art der Verrichtungen ab, die ein Angehöriger oder ein Pflegedienst leistet, sondern insbesondere vom Zeitaufwand, der benötigt wird: im Durchschnitt mindestens 46 Minuten täglich müssen auf Hilfe für die Ernährung, die Körperpflege und Mobilität bei 90 Minuten Gesamtpflege pro Tag entfallen.

Kaum jemand kommt ohne fremde Hilfe aus, weder beim Antrag der Pflegestufe, noch im Gespräch mit dem MDK. Es gibt somit einige goldene Regeln zu beachten, schon bevor sich die Mitarbeiter des MDK anmelden, um Ihren Pflegebedarf zu überprüfen:

  • Tagesablauf aufschreiben

    Schreiben Sie sich in Form eines "Pflegetagebuchs" Ihren gesamten Tagesablauf auf - jeder Gang, jede Arbeit, jeder Weg. So können Sie schwarz auf weiß Fragen besser beantworten und müssen nicht zu Ihrem Nachteil schätzen.

  • Beschönigen Sie nichts, seien Sie ehrlich, kein falsche Scham

    Selbst Tabu-Themen werden im Gespräch behandelt und zählen minutiös zum Hilfebedarf. Sie verzichten nur auf etwas, worauf Sie Anspruch haben, wenn Sie Ihren Tagesablauf beschönigen!

  • Holen Sie sich Unterstützung für das Gespräch

    Seien Sie im Gespräch mit dem MDK nicht allein, holen Sie sich Unterstützung durch Angehörige, Nachbarn, Freunde - oder durch uns!